Kontaktangaben

Köpenicker Straße 187/188
D-10997 Berlin (Kreuzberg)

Fon: 030 - 611 00 23
Fax: 030 - 611 00 21
E-Mail: kontakt@hydra-ev.org

Öffnungszeiten:
Mo und Di: 10 bis 15 Uhr
Do: 16 bis 20 Uhr
weitere Termine nach Vereinbarung

Einfache Sprache

Informationen zur Beratung findet ihr hier in Einfacher Sprache.

Daten für Berlin

Für Interessierte hier einige kurze Daten und Fakten zur Situation in der Sexarbeit in Berlin.

Fakten und Hintergründe
(Stand 2016)

Infoveranstaltungen

In regelmäßigen Abständen von 6 bis 8 Wochen bieten wir

Informationsveranstaltungen

zu allen Fragen der Prostitution für die interessierte Öffentlichkeit an. Mehr dazu...

....aktuelle Termine

Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie

17. Mai 2017

Kategorie: Politik, Presseerklärungen

 

Die Verletzung von Rechten von Sexarbeiter*innen, Homosexuellen* und Trans* waren und sind untrennbar eng verwoben.

Trans*Sexworks, Hydra und der BesD wollen daher zum Internationalen Tag zur Bekämpfung von Homo-, Trans* und Bi-phobie am 17. Mai auf die Überschneidungen mit Sex Worker*n aufmerksam  machen:

Trans*Sexarbeiter*innen werden mehrfach stigmatisiert. Diese Mehrfach-Stigmatisierung setzt sie einem ungleich höherem Risiko aus, Diskriminierung und Gewalt zu erfahren oder ermordet zu werden. Das gilt auch für die trans*Sexarbeiter*innen in Deutschland. Trans*Sexworks in Berlin ist die einzige Unterstützungsstruktur, die sich explizit an trans*Sexarbeiter*innen in Deutschland richtet.

Wenn zum heutigen Anlass zurecht kritisiert wird, dass Homosexualität in vielen Ländern immer noch strafrechtlich verfolgt wird, darf nicht vergessen werden, dass dieses Überbleibsel aus der Kolonialzeit nach wie vor als Verfolgungsinstrument gegen Mann-männliche Sexarbeiter* genutzt wird.

Die überschneidenden Diskriminierungen von Mann-männlichen und trans*Sexarbeiter*innen müssen von der LGBTQI*-Bewegung wahrgenommen werden. Als Sexarbeiter*innen stehen wir für die Rechte von LGBTQI*s ein und wir sind ebenso auf die Solidarität von LGBTQI* angewiesen.

 

 

zurück zu: Meldungen